GPB
- Bildung mit Zukunft!

Projekte unserer Gestalter für visuelles Marketing

Abschlussprüfung im Winter 2015/2016

Die Prüfungsstücke

Abschlussprüfungen der Gestalter für visuelles Marketing

Bilder der Prüfungsstücke

Vernissage "Farbe & Formen"

Eine Einladung von den Gestaltern

Nach zwei Wochen Arbeit war es soweit – am 12.03.2015 wurde die Vernissage „Farbe & Formen“ eröffnet. Ausgestellt wurden neben den fertigen Werken auch die im Vorfeld angefertigten kleinen Collagen, die zu stichwortartigen Themen wie „Rauchig-Bücher-Sherlock-Nebel“ oder auch „Romantik-Verträumt-Mild-Leise“ erstellt wurden. Aus diesen kleinen Collagen wurden die besten zu jedem Thema ausgewählt und dann auf einer großen selbstgebauten Leinwand mit verschiedenen Materialien nachgebaut. 

Es ist immer wieder beeindruckend, wie jeder Künstler die Themen unterschiedlich auffasst und danach seine Collage gestaltet. Somit ist jedes Kunstwerk ein Unikat. 

Bilder der Vernissage

  • Vernissage der Gestalter für visuelles Marketing
  • Vernissage der Gestalter für visuelles Marketing der GPB
  • Vernissage in Berlin
  • Vernissage bei der GPB
  • Kreative Projekte bei der GPB Berlin
  • Vernissage der Gestalter für visuelles Marketing
  • Vernissage der Gestalter für visuelles Marketing der GPB
  • Vernissage in Berlin
  • Vernissage bei der GPB

Jeep-Präsentation

Vom Briefing zum Modell

Für unsere Teilnehmer im Bereich visuelles Marketing gab es im vergangenen Herbst ein wichtiges Ereignis. Zu Besuch im Hause Neukölln hatten wir den Vorsitzenden der Automarke Jeep, der den Auftrag gab, neue Einrichtungen in Form eines Shop-in-Shop-Systems für die Autohäuser zu entwerfen.

Der Prozess begann mit einem Briefing, bei dem Fragen an den Kunden gestellt wurden. Wie hoch ist das gegebene Budget? Was sind die Materialvorgaben? Gibt es schon gewisse Vorstellungen?

Anschließend wurde recherchiert. Informationen aus Katalogen, Prospekten und Internetanzeigen wurden gesammelt und zusammengetragen. Eine Bandbreite an Merchandise-Produkten und Themenfeldern, in denen sich der Jeep bewegt, machte sich bemerkbar. Demzufolge mussten die Teilnehmer ihrer Fantasie kaum Grenzen setzen und konnten mit der Planung ihrer Modelle beginnen.

Nach zwei Wochen standen die ersten Ergebnisse zur Begutachtung bereit. Zusammen mit eigens erstellten Portfolios wurden Konzept und Umsetzung am Modell präsentiert. Die Teilnehmer erkundigten sich, ob bestimmte Materialien und Baukonstruktionen auf dem reellen Markt umsetzbar wären. So konnten sie dem Kunden seriös Rede und Antwort stehen.

Obwohl der Kunde schon sehr begeistert von der Aufgabenumsetzung schien, gab es für jeden Teilnehmer ein paar Hinweise, wie die Modelle noch mehr den Ansprüchen eines Jeep-Autohauses entsprechen würden.

Abschließend kam es zu der Präsentation am 19. September 2014. Neben dem Kunden durften auch andere interessierte Teilnehmer zuschauen. Nach der Überarbeitung lagen nun maßstabsgetreue und vollständig ausgestattete Ergebnisse vor. Beeindruckend, was für eine Individualität unter den Modellen zum Vorschein kam.

Das Material und die Farben wurden entsprechend den Eigenschaften des Jeeps gewählt.  Zu sehen gab es Autos, die aus dem Boden fuhren, oder Frontscheiben, die als digitale Werbefläche dienten. Ob komplizierte Stecksysteme für Plexiglas, der Bau mit Holz, welcher an Kletterparkoure erinnerte oder Zeltkonstruktionen, die auf Safarireise einluden, jede Idee spiegelte auf eigene Art die vielfältige Einsetzbarkeit des Jeeps dar. Spannend, wie man Naturmaterialien mit moderner Technik verbinden kann.

Wollen wir doch mal sehen, ob sich nicht bald das ein oder andere bekannte Element in einem der Jeep-Autohäuser finden lässt.

Bilder der Jeep-Modelle

  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing der GPB
  • Projektpräsentation in Berlin
  • Projektpräsentation bei der GPB
  • Kreative Projekte bei der GPB Berlin
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing der GPB
  • Projektpräsentation in Berlin
  • Projektpräsentation bei der GPB

Immer Hocker bleiben

Entstehung des Prüfungsstücks von Sabine R.

„Immer HOCKER bleiben“ lautet das Motto von dem Prüfungsstand, den Sabine R. im Sommer 2014 entworfen hat. Sie hat bei der GPB eine Umschulung zur Gestalterin für visuelles Marketing gemacht und konnte nun ihr Prüfungsstück in den Hallen des Berliner Messegeländes präsentieren. 

Durch einen Bekannten hat sie von der Firma SALZIG Sporthocker erfahren. Die Inhaber designen, produzieren und verkaufen die einzigen Sporthocker weltweit und das auch noch Made in Germany. Der Hocker wird, wie ein Skatebord oder ein Fahrrad, für akrobatische Stunts genutzt. Die Erfinder sind selbst begeisterte Verfechter dieser Sportart und haben schon etliche Titel im „hockern“ und für ihr ausgefallendes Design einkassiert.

Sabine hat diese bunten Livestyle-Produkte durch schlichte lackierte Podeste in Szene gesetzt. Neben den Hockern lagen die dazugehörigen Tragegurte, T-Shirts und Wachse, die dem Hocker mehr Grip verleihen und somit kontrollierbar machen. In einem Podest ist ein Fernseher eingebaut, der ein Video mit einer Hockerperformance abspielt. Da diese Sportart noch sehr neu und noch nicht weit verbreitet ist, hat dieses kleine Feature so manches Aha-Erlebnis ausgelöst - haben doch viele Besucher die Hocker mit Trommeln verwechselt.

„Das schwierigste bei der praktischen Prüfung war nicht das Bauen des Standes sondern vielmehr die ganze Organisation.“, erzählt Sabine. Es war für sie schwierig sich ein geeignetes Konzept auszudenken und dieses in schriftlicher Form zu dokumentieren. Auch war sie die meiste Zeit mit Organisatorischem beschäftigt. Schließlich gibt es vieles mit dem zu präsentierenden Unternehmen abzuklären und das Material muss ausgesucht, gekauft und transportiert werden. Die GPB hat Sabine für den Zusammenbau ihres Prüfungsstückes die hauseigene Werkstatt zur Verfügung gestellt, wo sie eine Woche lang jeweils für ein paar Stunden fleißig am Bauen war. Am Tag der Prüfung wurden nicht mehr als sieben Stunden gewährt, um die Stände unter den strengen Blicken der Prüfer fertigzustellen.

Aber es hat sich für Sabine gelohnt! Sie hat mit einem guten Ergebnis ihre theoretische und nun auch praktische Prüfung bestanden. Besonders unseren Fachdozenten für visuelles Marketing hat sie zu verdanken, dass sie nun so schöne Kisten bauen kann. Die GPB wünscht ihr und allen anderen erfolgreichen Absolventen alles Gute für die Zukunft.

Fotos vom Prüfungsstück

  • Prüfungsstück einer Gestalterin für visuelles Marketing
  • Prüfungsstück einer Gestalterin für visuelles Marketing der GPB

Umgestaltung des Papaladens

Eine besondere Herausforderung

Die Fachqualifikation der Gestalter für visuelles Marketing hatte im Sommer 2013 die Aufgabe den „Papaladen“ umzugestalten. Der „Papaladen“ ist eine Initiative des Väterzentrums Berlin. Hier können Väter mit ihren Kindern ihre gemeinsame Zeit genießen. Neben vielen Spielemöglichkeiten können die Väter sich mit anderen Vätern austauschen, sich beraten lassen und Informationen einholen.

Vor der Umgestaltung sah der „Papaladen“ sehr junggesellig aus und für unsere Gestalter stand schnell fest, dass hier etwas geschehen muss, damit sich Väter und Kinder wieder richtig wohlfühlen können. Bis zum Ziel war es jedoch ein langer Weg. Zuerst wurden die Räumlichkeiten begutachtet und dann wurde ein maßstabgetreues Modell gebaut, welches schon so hergerichtet wurde, wie es später auch in Original aussehen soll. Die Idee war, dass der Laden gleichermaßen auf die Kinder wie auch auf die Väter einladend wirken soll, dabei aber umgestaltbar, funktionell und praktisch bleibt.

Finanziert wurden die Umbaumaßnahmen durch Spenden, welche größtenteils von Einzelpersonen und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband stammten.

Um sich das fertige Projekt angucken zu können, kann man einfach in die Marienburger Straße 28 im Prenzlauer Berg fahren.

Bei der Eröffnung war auch die Presse anwesend und hat einen Zeitungsartikel zur Umgestaltung veröffentlicht.

Fotos zum Projekt

  • Projektpräsentation "Papaladen" in Berlin
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing der GPB
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing in Berlin
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing der GPB Berlin
  • Projektpräsentation "Papaladen" in Berlin
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing der GPB
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing in Berlin
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing der GPB Berlin
  • Projektpräsentation "Papaladen" in Berlin
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing der GPB
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing in Berlin
  • Projektpräsentation der Gestalter für visuelles Marketing der GPB Berlin

GPB zum Anfassen

Auftragsarbeit für die GPB

Im Rahmen der Jubiläumsfeier der GPB im Sommer 2013 wurden die Gestalter gefragt, ob sie Lust hätten für eine innovative Dekoration zu sorgen. Es wurden viele Entwürfe gezeichnet. Darunter waren eine Art Torbogen, der aus Würfelgittern mit allerlei verschiedenen Utensilien bestand und Stehtische in Form von Buchstaben, die nebeneinander gestellt "GPB" ergaben.

Die Stehtische werden auch heute noch von der GPB genutzt. Gegenwärtig stehen diese im Beratungsladen in Neukölln und werden regelmäßig für Messen gebraucht oder für andere besondere Anlässe wie dem Tag der offenen Tür vom GPB College. Die Buchstaben sind dabei ein wahrer Eyecatcher! 

GPB Stehtische und Torbogen

  • Ergebnisse kreativer Arbeit unserer Gestalter
  • Ergebnisse kreativer Arbeit unserer Gestalter
  • Ergebnisse kreativer Arbeit unserer Gestalter
  • Ergebnisse kreativer Arbeit unserer Gestalter
  • Ergebnisse kreativer Arbeit unserer Gestalter

Verwandlung des Neuköllner Innenhofs

Mal ganz eigennützig...

Im Herbst 2012 wurde der Neuköllner Innenhof einer Radikalkur unterzogen – ganz zur Freude der GPB Mitarbeiter, -Teilnehmer und der Anwohner, die den Innenhof mitnutzen. Die Gestalter haben zuvor Modelle gebaut, nach denen die Sitzgelegenheiten und Tische gebaut wurden. Als kleines Highlight gibt es nun auch einen kleinen Grillplatz, welcher fleißig genutzt wird.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den verantwortlichen Teilnehmern und den Fachdozenten für ihr Engagement. Wer sich selbst von den Fertigkeiten unserer Gestalter für visuelles Marketing überzeugen möchte, kann sich im Neuköllner Institut davon überzeugen.

So schön kann Neukölln sein!

  • Neugestaltung des Innenhofs im Institut Neukölln
  • Neugestaltung des Innenhofs der GPB
  • Neugestaltung des Innenhofs durch die Gestalter für visuelles Marketing
  • Neugestaltung des Innenhofs im Institut Berlin Neukölln
  • Neugestaltung des Innenhofs der GPB in Berlin
  • Gestalter für visuelles Marketing packen an!
  • Neugestaltung des Innenhofs im Institut Neukölln
  • Neugestaltung des Innenhofs der GPB
  • Neugestaltung des Innenhofs durch die Gestalter für visuelles Marketing
  • Neugestaltung des Innenhofs im Institut Berlin Neukölln
  • Neugestaltung des Innenhofs der GPB in Berlin
  • Gestalter für visuelles Marketing packen an!
  • Neugestaltung des Innenhofs durch die Gestalter für visuelles Marketing
  • Neugestaltung des Innenhofs im Institut Berlin Neukölln
  • Neugestaltung des Innenhofs der GPB in Berlin

Informationen